Archiv für den Autor: kraftvollleicht

Hotzenblitz Frame Off Restauration

Frame Off Restauration bedeutet eigentlich zerlegen bis zum Rahmen, hier ging es aber noch weiter. Es handelt sich hier um ein meistgefahrenes Hotzenblitz mit über 150 Tausend Kilometer auf dem Tacho.

Rahmen auf der Alu-Batteriewanne

Rahmen auf der Alu-Batteriewanne

Dieser Hotzi wurde bereits vor fünf Jahren mal von einem noblen Mercerdes-Resaurateur “restauriert“, besser gesagt für viel Geld für TÜV fertig gemacht, es wurden die Löcher mit Blechen drüber geschweißt und die leicht zugängliche Profile ersetzt, und das ganze ein mal grob angepinselt.
Bilder sagen so ziehmlich alles:

Fahrwerk vorne links

Fahrwerk vorne links

Fahrwerk vorne links

Fahrwerk vorne links

Wertung bei den Stoßdempfern und Rahmen längst überfällig

Wertung bei den Stoßdempfern und Rahmen längst überfällig

Fahrwerkaufhängung am Rahmen hinten, kritischste Stelle am Hotzenblitz

Fahrwerkaufhängung am Rahmen hinten, kritischste Stelle am Hotzenblitz

Rahmen vorne

Rahmen vorne

Rahmen hinten, oberhalb der Aluwanne

Rahmen hinten, oberhalb der Aluwanne

Alu-Batteriewanne

Alu-Batteriewanne

Stecker am Ladegerät

Stecker am Ladegerät

Rahmen Hekteil ab...

Rahmen Hekteil ab…

und ab in den Schrottkontainer

und ab in den Schrottkontainer

neues Rahmenheckteil

neues Rahmenheckteil

Verblechung vom neuen Rahmen

Verblechung vom neuen Rahmen

Rahmen verstärkt und mit Abschleppösen ergänzt

Rahmen verstärkt und mit Abschleppösen ergänzt

neues Heck feuerverzinkt

neues Heck feuerverzinkt

Rahmen-Frontteil sandgestrahlt

Rahmen-Frontteil sandgestrahlt

Aluwanne Sandgestrahlt und neu mit Kteutzrahmen verklebt

Aluwanne Sandgestrahlt und neu mit Kteutzrahmen verklebt

Bodenbleche sind jetzt verzinkt und alle abnehmbar

Bodenbleche sind jetzt verzinkt und alle abnehmbar

anschließend alles lackiert auch die verzinkten Teile

anschließend alles lackiert auch die verzinkten Teile

Aluwanne lackiert

Aluwanne lackiert

Rahmen Lackiert (Rostschutzlack+Decklack)und wieder zusammengebaut

Rahmen Lackiert (Rostschutzlack+Decklack) und wieder zusammengebaut

Fahrwek hinten ist zusätzlich gewachst

Alle Hohlräume sind ausgespritzt, Rahmen und Fahrwek hinten ist zusätzlich außen gewachst

neue Antrieblösung 160V und 40kWpeack

neue Antrieblösung 160V und 40kWpeack

Hochvolt-Verteilung und Absicherung für Powerlader

Hochvolt-Verteilung und Absicherung für Powerlader

Stecker für Powerlader und neues Gaspedal

Stecker für Powerlader und neues Gaspedal

neu lackirte Fronthaube, wenn schon dann schon...

neu lackirte Fronthaube, wenn schon dann schon…

Porsche 356 E-Speedster

Ein tolles TURN-E Projekt, das unvergängliche Optik von früher und Technik von heute vereint.
Das Fahrzeug ist auf einem Giterrohrrahmen aufgebaut. Dies ist eine sehr leichte Bauhweise, die man aus dem Rennsport kennt, und zudem den Vorteil bringt, die neuen Komponenten gut anbringen zu können.

Porsche 356-Speedster mit 55kWh-Lithumbatterie

Porsche 356-Speedster mit 55kWh-Lithumbatterie

Das Fahrzeug wurde für den Batteriehersteller BMZ gebaut. Die Aufgabe war, maximale Batteriekapazität unterzubringen und möglichst hohe Motorleistung zu realisieren. Batterie ist mit Rundzellen gelöst und wurde von BMZ vorgefertigt, von uns in die neu konstruierten Gehäusen verbaut und mit BMS versehen.

356-Speedster-Batterie

356-Speedster-Batterie-2

Antrieb wurde mit Brusa-Komponenten realisiert, dazu musste das Heck komplett neu konstruiert werden, da dieser zunächst mit Käfer Getriebe und Pendelachse aufgebaut war. Um Brusa Motor und Differenzialgetriebe einbauen zu können, wurde das Heck auf Porsche 911 Fahrwerk mit Schräglenker umgebaut.

100kW-Brusa-Motor und Porsche 911 Fahrwerk

100kW-Brusa-Motor und Porsche 911 Fahrwerk

356-Speedster-4

356-Speedster-3

3l Hotzenblitz

Mit einer Motorleistung von 35kW peak und einem Drehmoment von 120Nm aus dem Stand ermöglicht der neue 3L Hotzenblitz sportliches Fahrverhalten und sorgt für ungläubiges Staunen anderer Verkehrsteilnehmer an der Ampel. Motor und Steuerung sind völlig geräuschlos. Das Getriebe hat eine verbesserte Anbindung an den Motor und wurde in der Geräuschentwicklung optimiert.

Die Höchstgeschwindigkeit wurde auf 130km/h ausgelegt. Das war zwar auch mit dem alten Hotzenblitz möglich, aber der neue, effizientere Antrieb sorgt für höhere Dauergeschwindigkeiten, z.B. bei Überlandfahrten. Mit 100km/h cruised man zügig und entspannt durch’s Land.

lll-Hotzenblitz-1

lll-Hotzenblitz-2

lll-Hotzenblitz-3

lll-Hotzenblitz-4

lll-Hotzenblitz-5

lll-HB-Elektronik

HB-Gero-Batterie

Elektrische Installation

Elektrische-Instalation3

Die elektrische Installation und Verlegung basiert weitgehend auf die alte Hotzenblitz Schaltpläne mit einigen Ergänzungen, wie z.B. Abschaltung des DC/DC-Wandlers.

Als Leistungskabel werden feinadrige Kabel mit Gummiisolierung und mit 35mm²-50mm² Querschnitt (original 25mm², grobadrig mit PVC-Isolierung) verwendet. Es werden zusätzlich andere Kabelverschraubungen eingesetzt, die in bestimmten Einbaupositionen besser geeignet sind.

Die Leistungskabel werden zusätzlich in orangen Schutzschläuchen verlegt. Diese sind nicht nur hervorragender Schutz gegen Marder, sondern von TÜV gern gesehen und gelten als Standard bei der neuen E-Fahrzeug-Norm.

Elektrische-Instalation

Elektrische-Instalation2

Montage-Vorbereitung

Der Rahmen wird mit Rostschutzfarbe lackiert und anschließend gewachst sowie hohlraumversiegelt.

Die Flächen für die spätere Verklebung werden vor dem Wachsen abgedeckt.
Die kritischen Roststellen am Rahmen werden mehrfach lackiert und gewachst.

Die Fahrwerk-Einzelteile werden ebenso mit Rostschutzfarbe lackiert und mit Schutzwachs behandelt.

Montagevorbereitung

Montagevorbereitung2

Montagevorbereitung3

Teilrestaurierung Hotzenblitz

Fahrzeug Nr. 58 aus Baujahr 2005 mit 17.500 km Laufleistung.

Hotzenblizt_58

Zu Beginn dürfen Sie raten:

Quiz

Was ist das? Oder besser gefragt: was war das?

Vielleicht entdecken Sie diese Stelle am Fahrzeug, wenn Sie diese Dokumentation genauer anschauen.

Rost-Beispiel an einem anderen Hotzenblitz

Rost-Beispiel an einem anderen Hotzenblitz

Dieses Fahrzeug hat noch keine größeren Rostschäden. Es müssen keine Schweißreparaturen durchgeführt werden. Dennoch ist auch bei diesem Hotzenblitz die Korrosion-Behandlung zwingend notwendig und die Wartung des Fahrwerks längst überfällig.

Die Korrosion ist an typischen Stellen fortgeschritten: Schublade innen und außen, Rahmen im Bereich der Fahrwerkaufnahme hinten und im Innenraum, sowie die Hohlprofile rund um Batteriewanne.

Rostschutzbeschichtung

2. Schritt der Korrosion-Behandlung: Rostschutzbeschichtung

Mehrfache Beschichtung mit Metallschutzlack (mit Langzeitschutz) durch Lackieren und Streichen.

Rostschutzbeschichtung-1
Schublade-Verkleidung innen

Rostschutzbeschichtung-2
Schublade-Verkleidung außen

Rostschutzbeschichtung-3
hintere Rahmen-Verbindung mit Alu-Batterie-Wanne

Verklebung-UBS-li
Rahmen im Bereich der Fahrwerkaufnahme hinten

Rostschutzbeschichtung-4
Rahmen vorne

Rostschutzbeschichtung-5
Bodenbleche innen

Die Bodenbleche wurden an dem Batteriekasten-Wänden verfugt, damit das Wasser nicht mehr so einfach eindringen kann.